Am Ufer

Am Ufer des Rheins da sassen wir,
Dachten an früher und weinten.
Die Geige hing hoch am Pappelzweig,
Spielen mocht ich nicht weiter.
Wie könnten wir singen, wenn alles zerrinnt,
Unwiederbringlich verloren?
Auf dass eine ganz neue Zeit beginnt,
Hofften wir armen Toren.

Nach Psalm 137, Lied der Gefangenen

Ein Gedanke zu “Am Ufer

Schreibe eine Antwort zu Bee Halton Antwort abbrechen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s