Sehnsuchtsort

Pantun

Wo der Tag sich aus friedlichen Fäden webt,

keine Knoten den Faden beengen,

Wo der Atem in ruhigen Lüften schwebt,

keine Wirren das Fühlen beklemmen

Keine Knoten den Faden beengen,

Wo der Himmel aus stillen Wassern grüsst

keine Wirren das Fühlen beklemmen.

Wo du leichthin den wilden Wind geküsst.

Wo der Himmel aus stillen Wassern dich grüsst,

wo der Atem in ruhigen Lüften schwebt,

wo du leichthin den wilden Wind geküsst,

wo der Tag sich aus friedlichen Fäden webt.

Ein kitschiger Beitrag zum Lyrikmonat #lyrimo

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s