Einsilbig

Impuls zu #lyrimo Nr. 8: ein Text aus einsilbigen Wörtern

1

Plitsch, platsch, plotsch
Es tropft mir auf den Kopf.

Gleich bin ich nass,
das macht mir gar nicht Spass.

Jetzt wirds gut,
Ich kauf mir schnell nen Hut.

2

Komm schon
Gib her

Mach das
Lass das

Was denn
Das denk

Quatsch mich nicht voll
Sonst wird mein Hirn leer

3

Schleicht ein Fuchs
zum Haus vom Dachs.
Ich bin so arm,
Dein Fell ist warm,
Willst dus mir leihn?
Der Dachs sagt nein,
ich brauch es selbst.
Das nervt den Fuchs,
er setzt nen Klecks
Ans Haus vom Dachs.

Strassenbahn, abends

Impuls 5 bei #lyrimo: Bildtransfer

Auf dem Bild:
Strassenbahn, abends
Sonderfahrt (Das Bild unten stammt von mir und ist bloss eine Annäherung ans Original.)

Bildbeschreibung: Basler Tram aus Plastik im Licht der Strassenlampe, die sich in einer Pfütze spiegelt.

Strassenbahn, abends
Sonderfahrt

fährt abends die strasse bahn,
fällt das unter sonderbare fahrten

fahr, gefährte das gefährt,
gefährde nicht die Strasse,
sie fährt bahn
fahrt!

wart!
wart mit der fahrt

wartfahrten warten nicht, sie werden gewartet

Bildbeschreibung: Strassenbahn im Licht der Strassenlampe die sich sich in der Pfütze spiegelt. Mit Totem Regenwurm und Ahornfrucht.

strassenbahn, abends,
keine fahrt, auch keine sonder-.
sondern
wird gewartet
wird warten gelassen

gelassen?

Strassenbahn, abends
Sonderfahrt
Sonderfall. Abends?

Abends fällt mir sonderlich wenig ein.

Bildbeschreibung: Basler Tram von nahem.

Dasch e Basler Drämmli

Zu Ehren von Rumpelstilzchen

Der neue Lyrikmonat heisst #lyrimo. Danke an Bea (@Morgaine620) Dagmar (@Traumspruch) für ihre Initiative.
https://lyrimo.wordpress.com/

Zu Ehren von Rumpelstilzchen

oder wie ich zu den Wörtern fand (Ein Rap)

Not Schmerz Druck

NOT SCHMERZ DRUCK

Not und Schmerzen drücken
dich zur Wand
quetschen aus dir raus,
was in dir steckt:

Not Schmerz Druck
NOT SCHMERZ DRUCK

Ach, wie gut, dass niemand weiss,
wie ich heiss.

Sie schmeissen dir Knüppel
in stolpernde Beine. NOT

Zerschnipseln die Seele
mit wirbelndem Messer. SCHMERZ

NOT SCHMERZ DRUCK
Not Schmerz Druck

Ach, wie gut, dass niemand weiss,
wie ich heiss.

Wörterfäden weben
heimliche Gespinste
wickeln ein die Klingen
stecken sie in Hülsen
Deckel drauf und zu.

Not Schmerz Druck
haben einen Namen
Sind darin gebannt.
Gebannt.

Ach, wie gut, dass ich weiss,
wie du heisst.

Johnny

Johnny, mein Johnny,
wo bleibst du so lang?
Was ist dir geschehen?
Mir wird schon fast bang.

Johnny, mein Johnny,
der Frühling ist da!
Zeit, sich zu lieben,
mein Herz ist dir nah.

Johnny, mein Johnny,
wo bleibst du so lang?
Hast du mich vergessen?
Mir wird schon fast bang.

Johnny, mein Johnny,
der Sommer ist nah.
Wann werd ich dich finden?
Wart, gleich bin ich da.

Johnny, mein Johnny,
ich sehe dich an!
Ich hab dich gefunden
in Katalins Arm!

Johnny, du Johnny
was fällt dir nur ein?
Lässt garstig mich sitzen,
du bist so gemein.

Johnny, mein Johnny,
ich bin dir so bös!
Werd ewig dich hassen
Der Bund ist gelöst.

Johnny, mein Johnny,
du bist so gemein!
Komm zu mir zurück
und ich bin ewig dein.

der impuls für text 5 der  #frapalywolautet: „ein geborgter name: nutzt den namen johnny aus bertolt brechts gedicht „surabaya-johnny“ für einen johnny in eurem eigenen text“.

Vom Heller

Ich hocke tief im dunklen Keller
liebkose meinen letzten Heller.
Er ist mein Schatz, mein hohes Gut,
schenkt Trost und Wärme meinem Blut.

O Heller mein, verlass mich nimmer!
Bleib bei mir hier im kalten Zimmer.
Versprich mir Suppe und Omeletten,
oder Pommes mit Koteletten.

O Heller mein,
golden, klein,
lass mir nen Wunsch
erfüllet sein!

Heller mein, Heller mein.

Wie ich erwach in meinem Keller,
da scheint die Welt mir deutlich heller.
Die Sonne blitzt durchs Kellerfenster,
oder sind das bloss Gespenster?

O Heller mein, komm lass uns schnelle
verlassen diese düstre Zelle.
Lass uns nach Strauch und Blume suchen
und rasten unter grünen Buchen.

O Heller mein,
golden, klein,
lass mir nen Wunsch
erfüllet sein!

Heller mein, Heller mein.

Komm, lass dich nieder in dem Grase
und trink mit mir ein kleines Glasel.
Rühr den Heller in dem Tranke
drei mal um, dann geh und danke.

O Heller mein, nun wird aus Schaum,
im Glase Rauch und rosa Traum!
Er webet Gold und rosa Mund
Welch süsser Kuss beschliesst die Stund.

Heller mein,
golden, klein
der Wunsch ist wahrlich
worden mein.

Heller mein, Heller mein.

Beitrag 29 zur Lyrikwoche #frapalymo von paulchenbloggt.de bzw. @FrauPaulchen@twitter.com

„Schreibt ein Kitschgedicht“