Was ich für den Tag brauche

Wie ich mir am Morgen den Mut für den Tag einpacke. Tweets am Morgen von @alilicj@twitter.com

Ich packe in meinen Rucksack einen Sonnenhut, eine Handvoll Gelb und Gold für die Laune, ein Buch und neue Wörter.

Collage aus Bildern mit gelben Blumen

_

Ich packe in meinen Rucksack ein Jäckchen gegen den Wind, einen Drachen für den Wind und etwas Himmel als Notvorrat. Ein Buch? Ein Buch ist immer gut.

Collage aus vier Bildern mit etwas Horizont und Himmel

_

Heute packe ich in meinen Rucksack ein kleines Glück, Erdbeeren für meine Schwester, etwas Rot, um das Herz zu wärmen, Rosa für ein sanftes Gemüt und ein Quentchen Genuss.

Collage aus vier Bildern: Ein vierblättriges Kleeblatt, Erdbeeren, ein schwarzer Pudel, der an einer Erdbeere nascht und ros Rosen am Strauch

_

Ich packe in meinen Rucksack eine grosse Kanne Tee, eine grosse Tüte Geduldmit Zucker, eine freundliche Musik, Nadel und Faden, um meine losen Teile zusammenzuflicken.

Gestrickte und gehäkelte Quadrate in bunten Farben

_‪

Ich packe in meinen Rucksack Birkenrinde und Mädesüss, eine feinen Tee und nochmals gezuckerte Geduld.

_

Ich packe in meinen Rucksack einen Sonnenhut, Bleistift und Gummi und eine kleine Glocke für die Pünktlichkeit.

Heute bin ich in den Tag gestolpert ohne den Rucksack zu packen. Aber das Wichtigste habe ich dabei: Einen Regenschirm.

Ich packe in meinen Rucksack Farbstifte, ein Wörterbuch und ein Paar Flügel.

_

Ich packe in meinen Rucksack eine Pillendose, ein Kissen und besonders wichtig: Jasskarten für den Familienjass.

Elfte Raunacht

Dankbarkeit

Früh morgens. Einige Schritte mit dem Hund. Ein weites Tal neben der Sarine.
Auf dem Cousimbert liegt Schnee.
Bussarde schreien. Es hallt aus dem Wald.
Der Fuchs rennt heim.
Weit oben am Himmel ein Flugzeug in der rosa Morgensonne.

Dankbar für die Familie mit den Festessen an langen Tafeln mit Geschwistern und Schwiegerfamilien, mit den Kindern, Nichten und Neffen. Man liebt und neckt sich und führt hin und wieder tiefe Gespräche.

Dankbar, dafür, dass ich mit meinen Beschwerden in diesem Land leben kann, wo ich Medikamente, Hilfsmittel und Versorgungsmaterial problemlos erhalte.

Dankbar, dass für alles, was ich noch kann und dass immer noch genug Neugier übrig ist, um Neues auszuprobieren.

Danke.