Den Alltag begehen 3

Der Alltag besteht aus sich wiederholenden, oft monotonen Tätigkeiten.

Gibt es etwas alltäglicheres als Haushalten? Aufräumen, putzen, Tisch decken, abräumen, waschen, bügeln und so weiter.

Kochen empfinde ich als kreative Tätigkeit, sofern ich wirklich koche und nicht einfach etwas in die Pfanne schmeisse.

Langweilige Routinen gibt es in den spannendsten, abwechslungsreichsten Berufen. Da muss man quasi durch.

Alltag. Was alle Tage vorfällt. Mein Leben lang habe ich gekämpft mit den öden Routinen, die nie zu Routinen geworden sind, sondern immer ein Kampffeld blieben. Und immer hat mich das Gewicht der alltäglichen Tätigkeiten im Hinterkopf begleitet: Wie lebenswichtig, überlebenswichtig all das ist: waschen, flicken, Lebensmittel zubereiten und hinterher aufräumen. Und Pillen für die Woche sortieren.

Mit der besonderen Tablettenschachtel fällt auf das öde Pillenschlucken und einräumen ein freundliches Licht.

Wenn mein Leben, wenn das Leben hauptsächlich aus Alltag besteht, wenn ich versuche, den Alltag würdig zu begehen, dann würdige ich – mein Leben. Dann schenke ich dem Leben, das ich habe Würde.

Nicht erst wenn ein Traumleben, nicht erst wenn der Traumberuf oder die Traumkarriere erreicht ist – ich würdige mein Leben jetzt. Und dabei würdige ich mich selber

Es ist Mitte Januar. Mein Alltag hat kleine Krönchen erhalten. Ritual statt Routine.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s